Ausgangsbeschränkung - Arne Freiherr von Hinkelbein

Direkt zum Seiteninhalt
Ausgangsbeschränkung im Odenwald:

Die Hessische Verfassung sagt, daß jedermann frei ist, sich aufzuhalten oder niederzulassen, wo er will [Artikel 6] und alle Deutschen das Recht haben, sich ohne Anmeldung oder besondere Erlaubnis friedlich und unbewaffnet zu versammeln. [Artikel 14].
Diese Grundrechte sind unabänderlich; sie binden den Gesetzgeber, den Richter und die Verwaltung unmittelbar [Artikel 26]. Unveräußerliche und unabänderliche absolute Rechte verschaffen dem Berechtigten (den Lebenden) ein ausschließliches, rechtlich geschütztes Herrschaftsrecht über eine bestimmte Rechtsposition, die von jedermann (auch Polizei und Verwaltung) zu respektieren ist. Das Absolutheitsprinzip gehört zu den beherrschenden Prinzipien des Sachenrechts. Absolute Rechte wirken gegen alle (lateinisch inter omnes, auch erga omnes) und bilden damit das Gegenstück zu relativen Rechten, welche grundsätzlich nur zwischen den beteiligten Personen wirken (lateinisch inter partes).
Folglich verstößt eine Ausgangsbeschränkung gegen die Verfassung, der Landrat handelt illegal! Er wäre befugt eine Ausgangsbeschränkung zu verhängen, wenn Notstandsgesetze wie das Kriegsrecht in Kraft treten, doch dann würden die ordentliche Gerichtsbarkeit und alle übrigen Gesetze ruhen, bis das Kriegsrecht wieder aufgehoben ist.
Das ist offensichtlich nicht der Fall, daher ist die Ausgangsbeschränkung im Odenwaldkreis illegal und verfassungswidrig.
Zurück zum Seiteninhalt